BlogZahlmethoden der Zukunft: Google Pay und Apple Pay

Zahlmethoden der Zukunft: Google Pay und Apple Pay

Seit Mitte Oktober 2019 kann man bei Connfair-Events seine Tickets auch per Google Pay und Apple Pay bezahlen. Was steckt hinter diesen Zahlmethoden, die in anderen Ländern schon rege genutzt werden? Und wie können sie den Einlassprozess verändern?

 

Last-Minute-Kauf: Mit Apple Pay kann man die Tickets auch vor Ort noch bequem bezahlen.

Apple Pay: Zahlen per Fingerabdruck oder Gesichtsscan

Mobil funktioniert die Zahlmethode mit iPhones ab der sechsten Generation oder der AppleWatch in Verbindung mit der Kreditkarte einer Bank, die mit Apple kooperiert. Welche Banken das sind, sieht man hier. Die Kreditkarte fügt man in der App “Wallet” zu den Zahlmethoden hinzu und speichert dort seinen Fingerabdruck oder den Scan seines Gesichts.

Will man nun per Apple Pay zahlen, klickt man zweimal auf einen Knopf an der Seite des iPhones und authentifiziert sich dann per Fingerabdruck oder Face-ID – schon sind die Tickets bestellt.

Der Google-Pay-Trick: So ist die Zahlung auch per PayPal möglich

Googlepay-200x356

Ähnlich funktioniert die Zahlung mit Google Pay. Bei Android-Modellen registriert man sich in der App “Google Pay” mit der Kreditkarte einer dieser Banken. Als Sicherheitscode dient das Muster, der PIN oder der Fingerabdruck, den man zum Entsperren des Handy benutzt.

Das Besondere bei Google Pay: Der Dienst kann auch mit PayPal verknüpft werden. Über diesen kleinen Umweg ist bei Connfair schon jetzt die Zahlung per PayPal möglich. Öffnet man die Google-Pay-App, so wird man bei der Einrichtung des Kontos gefragt, ob man sein Konto mit Google Pay verknüpfen möchte und befolgt danach einfach die nötigen Schritte.

Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Kreditkartendaten werden bei beiden Diensten nicht auf dem Smartphone gespeichert. Stattdessen generieren die Apps nicht übertragbare Token, quasi virtuelle Kreditkarten. Diese haben eine eigene Nummer und sind verschlüsselt bei den Banken hinterlegt. Weder Google noch Apple bekommen also persönliche Kreditkartenkarten zu sehen.

Ein Vorteil dabei: Falls man das Smartphone verliert, reicht es, das Token löschen zu lassen. Die Kreditkarte muss man nicht sperren.

Wie die Zahlmethoden der Zukunft für einen zügigeren Einlass sorgen können

Künftig können Warteschlangen noch besser vermieden werden. Wer seinen Gästen helfen will, druckt Poster mit Link und QR-Code zur Eventpage aus und hängt sie neben dem Einlass auf. Mit Apple Pay und Google Pay kann man die Tickets auch mobil auf dem Smartphone schnell und bequem bestellen – und spart sich die Abendkasse.

Um einen QR-Code zu erstellen, kopieren Sie den Link zu Ihrer Connfair-Event-Page und fügen diesen z.B. auf der Webseite QRcode-monkey.de ein. Mit einem Klick auf “QR-Code erstellen” wird automatisch ein QR-Code generiert. Wird dieser Code auf einem Flyer, Plakat oder in einem Programmheft abgedruckt und von Gästen mit dem Smartphone gescannt, erscheint Ihre Connfair Event-Page.

Topics:

Ticketing

Published on Feb 9, 2022

Don't forget to share this post: